Fördergeld Betrug

Steuerliche Beratung, auch im Finanzbereich, darf nur vom Steuerberater oder vom Finanzamt durchgeführt werden!
Antworten
Walgund

Fördergeld Betrug

Beitrag von Walgund » Mi Jan 17, 2007 16:58

Hi,

wie ist denn das, wenn man Fördergeld bekommt und sich dann die Lebenssituation ändert, ist das dann betrug?

Bye,

Walgund

Michele

Fördergeld Betrug

Beitrag von Michele » Mi Jan 17, 2007 16:58

Hallo Walgund,

es kommt immer darauf an, ob man etwas vorsätzlich macht oder nicht. Wenn du Fördergeld Berechtigte bist und es dann auch bekommst. In der Zwischenzeit ändert sich dein Lebensverhältnis und es würde wegfallen, dann bist du in der Schuld und musst das beim Förderer angeben. Wenn du das gemacht hat und die dann die Schritte einleiten, dann ist das nicht Betrug. Wenn du es verheimlichst und weiterhin bekommst, dann schon.

Gruß,

Michele

Gast

Ist bei Fördergeld Betrug so einfach?

Beitrag von Gast » Di Okt 12, 2010 9:46

Hi Leute,

ist es denn so einfach, dass man bei Fördergeld einen Betrug macht, die ganzen Gelder die ausbezahlt werden, die werden doch sehr streng kontrolliert?

Bye,

Detlef

Klaus Scholz, Siegburg

Betrug Fördergeld

Beitrag von Klaus Scholz, Siegburg » Di Okt 12, 2010 9:46

Hi Detlef,

nicht jedes Fördergeld wird so streng am Anfang kontrolliert, dass ein Betrug sehr schnell passieren kann. Wenn du dir mal die Förderkredite von der KFW Bank anschaust, wer prüft denn nach, ob du die Wohnung nicht doch vermietest und das nicht schon von vorne vor hattest. Es fällt auch nicht während der Laufzeit auf, aber man kann davon ausgehen, dass alles irgend wann mal auffallen wird.

Ciao

Klaus Scholz, Siegburg

Stefan H., Burgdorf

Betrug Fördergelder

Beitrag von Stefan H., Burgdorf » Fr Apr 22, 2011 12:10

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe mir vor nun mehr als 8 Jahren eine Eigentumswohnung gekauft. Hierfür habe ich einen Kredit aufgenommen und Fördergeld erhalten. Das Fördergeld war nicht gerade wenig, so dass ich heute schon sagen kann, dass ich fast schuldenfrei bin. Nun habe ich jedoch folgendes Problem. Ich hatte damals beim Anbieter, der mir diese Förderung ermöglicht hat, einen Vertrag unterschrieben. Hierin habe ich mich verpflichtet, die Wohnung die ich gekauft habe, mindestens 15 Jahre selbst zu bewohnen und diese nicht zu vermieten um keinen eigenen Vorteil hieraús ziehen zu können. Dies habe ich auch die ersten 4 Jahre gemacht, bin dann aber ins Haus meiner Eltern gezogen, und wohne dort zwei komplette Stockwerke. Die monatlichen Belastungen zahle ich natürlich weiter, habe die Wohnung schon vermietet. Jetzt habe ich vor kurzem gelesen, dass dies ein Straftatbestand wäreß Stimmt das und kann auf mich etwas zukommen wenn es rauskommt. Wäre euch für eine Antwort dankbar.

mfg
Stefan H., Burgdorf

Antworten