Bankkonto Für Jedermann

Fragen zum Girokonto, Gehaltskonto, usw.
M. Manfred

Bankkonto Für Jedermann

Beitrag von M. Manfred » Di Jul 03, 2007 20:24

Hi,

ich habe mal gehört, dass die Sparkasse ein Bankkonto für Jedermann haben muss, ist das immer noch so, und ist das mit allen Produkten so?

Gruß,

Manfred

J. Ulfert

Bankkonto Für Jedermann

Beitrag von J. Ulfert » Di Jul 03, 2007 21:56

Hallo Manfred,

die Sparkasse hat zwar ein Bankkonto für Jedermann, aber sie muss nicht alle Produkte den Leuten geben, den sie nicht will. Wenn man einen Dispo haben will auf das Bankkonto, dann muss das einem die Sparkasse nicht geben und kann das auch ganz einfach verweigern. Selbst Kredite können sie verweigern, denn wenn es ein Kunde ist, der keine Bonität hat, dann muss selbst die Sparkasse da nichts machen.

Cu,

Ulfert

Gast

Gibt es ein Bankkonto für Jedermann?

Beitrag von Gast » So Sep 05, 2010 20:40

Hi,

wenn man ein Bankkonto haben will, ist das dann für Jedermann oder gibt es das, dass die das einem auch nicht geben wollen?

Bye,

Ruperta

Claudia K., Fürstenberg

Bankkonten für jedermann

Beitrag von Claudia K., Fürstenberg » So Sep 05, 2010 20:40

Hallo Ruperta,

ein Bankkonto gibt es prinzipell schon für jedermann. Was aber sein kann, dass man eine negative Erfahrung mit den Leute gemacht hat und dadurch kein Konto mehr bei dieser Bank bekommen kann. Ich habe aber auch mal gehört, dadurch dass alle Banken bis auf die Sparkasse privat sind, muss die Sparkasse jedem ein Bankkonto geben. Aber wenn es wirklich dazu kommen sollte, dass man kein Konto bekommt, dann muss es schon was schlimmes gewesen sein.

MFG

Claudia K., Fürstenberg

W. Röger, Frankfurt

Beitrag von W. Röger, Frankfurt » Mi Apr 27, 2011 0:02

Das Jedermann-Konto ist eine spezielle Form des Kontokorrentkontos. Dieses Girokonto wird ausschließlich auf Guthabenbasis geführt, Überziehungen sowie die Einräumung eines Dispositionskredites sind ausgeschlossen.
Durch die Einführung dieser Kontoform soll die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit einem Girokonto sichergestellt werden. Somit sollen auch Personen, die einen Negativeintrag in der Schufa besitzen, sich in der Abwicklung einer Privatinsolvenz befinden oder eine eidesstattliche Versicherung abgegeben haben, an dem elektronischen Zahlungsverkehr teilnehmen können.
Die Einführung des Bankkontos für Jedermann wurde 1996 als Selbstverpflichtung der Kreditinstitute definiert um einer gesetzlichen Regelung zuvorzukommen. Dieser Verpflichtung müssen die Banken in Ausnahmefällen nicht nachkommen, unter anderem, wenn für sie die Geschäftsbeziehung mit einem Kunden unzumutbar ist. Die Fortführung eines bestehenden Kontos oder der Eröffnungsantrag können abgelehnt werden wenn der Kunde das Leistungsangebot des Kreditinstitutes zum Beispiel zum Zweck der Geldwäsche missbraucht. Des Weiteren werden die Belästigung der Mitarbeiter und Kunden des Kreditinstituts sowie vertragsrelevante Falschangaben als unzumutbar angesehen.

W. Röger, Frankfurt

Antworten